Datenbanken Online Lexikon TH Köln, Campus Gummersbach
Aktuelle Änderungen - Suchen:

Performance-Tuning


Optimierungspotenzial (Quelle: forrester.com)

Das Performance-Tuning ist in vier Hauptbereiche aufgeteilt:

Das SQL-Tuning besch�ftigt sich mit der neuen Strukturierung von SQL-Abfragen und bietet das meisten Potenzial zur Verbesserung der Performance. Bis zu 90% der Optimierungsm�glichkeit liegt in den SQL-Anweisung.

Das SQL-Tuning soll aber erst nach dem Netzwerk-, System- und Datenbank-Tuning vorgenommen werden, sonst m�ssen �nderungen in den SQL-Anweisung oder abgestimmte Ausf�hrungspl�ne r�ckg�ngig bzw. neu gemacht werden.

Das Ziel des Oracle-SQL-Tunings? ist wie bei anderen Datenbanksystemen auch die Verbesserung des Ausf�hrungsplans, damit die Ergebnismenge der SQL-Abfrage in der k�rzesten Zeit und mit der kleinsten Anzahl von logischen und physischen I/O-Zugriffen zur�ckgeliefert wird. Wenn die verbrauchten Ressourcen f�r die Ausf�hrung einer SQL-Abfrage reduziert werden, k�nnen mit denselben Ressourcen der CPU, des Speichers und der Festplatten-I/O mehr Benutzer bedient und mehr Anweisungen ausgef�hrt werden. Damit kann nicht nur bei dem Hardware gespart werden, sondern auch Energiekosten gesenkt werden.

Das SQL-Tuning ist ein sehr komplexes und umfangreiches Thema. Es ist nicht immer m�glich, Performance-Probleme vorauszusehen, weil sich die Datenbank st�ndig ver�ndert. Aus diesem Grund ist eine st�ndig �berwachung des gesamten Datenbanksystems durch Datenbank-Werkzeuge notwendig.

Es kann z.B. vorkommen, dass eine nicht getunte SQL-Anweisung erst mal ohne Problem und sehr schnell ausf�hrt wird. Aber nach einer kurzen Zeit vergr��ert sich der Tabelleninhalt, so dass die Ergebnismenge der SQL-Anweisung sehr langsam zur�ckgeliefert wird. Die Arbeit der Benutzer w�rde bei solchen F�llen stark beeintr�chtigen und die Produktivit�t des Unternehmens w�rde Schaden erleiden, bis eine L�sung f�r die schlechte Performance der SQL-Anweisung gefunden wird.

Solche Probleme k�nnen aber auch bei getunten SQL-Anweisungen auftreten, z.B. bei dem Join von zwei Tabellen?. Eine Regel des SQL-Tunings? besagt, dass in der FROM-Klausel die gr��te Tabelle nach links und die kleinste nach rechts positioniert werden sollen. Wenn die Tabelle A gr��er als Tabelle B ist, soll Tabelle A links in der FROM-Klausel eingeordnet werden. Wegen der st�ndigen �nderung in der Datenbank kann es aber passieren, dass die Tabelle B gr��er als Tabelle A wird. Dadurch ist die Ausf�hrung der SQL-Anweisung nicht mehr optimal.

Diese beiden Beispiele zeigen, wie wichtig ist, dass die Mitarbeiter viel Erfahrung in Bereich SQL-Tuning verf�gen und Kenntnisse �ber die Datenverteilung in der Datenbank haben.

Nicht nur wegen der Kostenersparnisse soll man in das SQL-Tuning investieren. Es gibt auch anderen sehr wichtige Gr�nde. Ein Hauptgrund ist die Benutzerzufriedenheit und die daraus folgende Akzeptanz der Anwendung. Auch f�r die Mobile Computing ist das SQL-Tuning sehr wichtig, weil die mobilen Ger�te keine Hochleistungshardware besitzen.

Siehe auch: SQL-Tuning?, Optimizer, Ausf�hrungsplan einer SQL-Abfrage, Ausf�hrungsplanoperationen?, Statistiken, Hints, Werkzeuge zum SQL-Tuning

edb enth�lt seit kurzem ein Tool zum Ein�ben des SQL-Tunings, in dem man das SQL-Tunig auch praktisch durchf�hren kann, den SQLOptimizer.

Quellen:

Kategorie: Tuning, P, T