Netzwerkdatenmodell

Unterseite von Datenmodell

Beispiel Netzwerk-Datenmodell
Beispiel Netzwerk Datenmodell


Die Adressverweise im Netzwerkmodell sind wie im hierarchischen Datenmodell in der Datenbasis gespeichert. Datensätze können im Unterschied hierzu jedoch mit mehreren Sätzen in Beziehung stehen. Die möglichen Adressstrukturen gehen über eine Baumstruktur hinaus und können, wie der Name bereits verdeutlicht, Netzwerke bilden. Dies flexibilisiert die lesenden Zugriffe je nach Komplexität des Adressnetzes durchaus sehr deutlich. Aber auch hier müssen die Adressverweise bereits beim Einfügen der Daten gesetzt und gespeichert werden.

Das Netzwerkdatenmodell wurde in den 60er Jahren von der CODASYL-Gruppe? (steht für COnference on DAta SYstems Language) vorgeschlagen, im Zusammenhang mit der Programmiersprache Cobol. Es ist heute veraltet.

siehe auch Netzwerkdatenbank?

Kategorie: Datenmodellierung, N

Quellen:

  • Elmasri, Ramez; Navathe, Shamkant B.: "Grundlagen von Datenbanksystemen" , Pearson Studium, München, 2009, ISBN 978-3-86894-012-1
  • Faeskorn-Woyke, Heide; Bertelsmeier, Birgit; Riemer, Petra; Bauer, Elena: "Datenbanksysteme - Theorie und Praxis mit SQL2003, Oracle und MySQL", Pearson Education, München, 2007, ISBN 978-3-8273-7266-6
  • Kemper, Alfons; Eickler, André: "Datenbanksysteme", Oldenbourg, München, 2011, 978-3-486-59834-6
  • Saake, Gunter; Sattler, Kai-Uwe/Heuer, Andreas: "Datenbanken - Konzepte und Sprachen", mitp-Verlag, Redline GmbH, Heidelberg, 2011, ISBN 978-3-8266-9156-0
  • Vossen, Gottfried: "Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbankmanagementsysteme", Oldenbourg, München, 2008, ISBN 978-3-486-27574-2