NoSQL-Datenmodelle und -Systeme

(:template first {=$Group}:) #{=$Group}

{{$$link}$Titlespaced}

 {{=$Group}/$:Summary} (:template each:)


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

N

 

Der DB-Normalizer ist ein Normalisierungstool , mit dem man Datenbanktabellen analysieren und automatisch in die 3.Normalform überführen kann. TANE.java dient zur Extraktion von funktionalen

Abhängigkeiten aus relationalen Datenbanken. DBNormalizer dient zur Normalisierung relationaler Datenbanken auf Basis funktionaler Abhängigkeiten. Ergebnis ist ein ausführbares SQL-Skript zur Schemamodifikation und Datenmigration. Die Werkzeuge können in der Datenbank-Ausbildung, aber auch in realen Projekten zum Refactoring existierender Datenbanken eingesetzt werden.

 (Geändert am 08.01.2014, um 10:54:10 von hfaeskornwoyke)

Beispiel Netzwerk-Datenmodell | Beispiel Netzwerk Datenmodell


 (Geändert am 08.10.2012, um 19:09:07 von bbertelsmeier)

 (Geändert am 19.10.2010, um 08:05:08 von birgit-bertelsmeier)

Ein Equi-Join, bei dem zusätzlich die Attribute, die in der Ergebnismenge doppelt vorkommen und gleich heißen, nur einmal aufgelistet werden, heißt 'Natural-Join' oder auch 'natürlicher Join'. Er wird abgekürzt als Natural-Join(R1,R2) oder als: R1 * R2

 (Geändert am 26.06.2012, um 10:05:10 von hfaeskornwoyke)

Namensräume gibt es sowohl im XML-Umfeld als auch unter SQL.

 (Geändert am 13.12.2010, um 12:26:12 von heide-faeskorn-woyke)

Oft ist die Syntax von Anfragen zum Zeitpunkt der Entwicklung unbekannt. Der Entwickler möchte die Anfragen zur Ausführungzeit selbst bestimmen und je nach Erfordernis selbst zusammenstellen. Dieses Vorgehen wird als dynamisches SQL bezeichnet.

 (Geändert am 02.01.2013, um 18:08:06 von hfaeskornwoyke)

Native XML-Datenbanksysteme sind eine besondere Art von XML-Datenbanken. Diese Systeme speichern die Information, ähnlich wie bei der Speicherung von XML-Dokumenten im Dateisystem, direkt als XML-Dokumente ab. Die nativen XML-Datenbanksysteme sind entwickelt worden, um volle XML-Unterstützung zu bieten, ohne jedoch auf Datenbankfunktionalitäten zu verzichten.

 (Geändert am 11.07.2011, um 14:24:02 von hfaeskornwoyke)

NCLOB ist der character large object-Datentyp mit Unicode-Zeichen. Bei Oracle ist er 4GigaByte*Datenblockgröße groß.

 (Geändert am 04.06.2013, um 11:19:11 von hfaeskornwoyke)

Das Akronym NDS steht für native dynamic sql. Und der Name ist Programm. Zum einen geht es darum, dynamische SQL-Anweisungen, also solche, deren Syntax erst zur Laufzeit zusammengestellt werden, auszuführen.

 (Geändert am 02.01.2013, um 18:08:06 von hfaeskornwoyke)

Nebenläufigkeitsprotokolle sind Regeln, deren Einhaltung durch die Transaktionen die Serialisierbarkeit der Ausführungspläne? garantieren.

 (Geändert am 02.07.2010, um 17:33:05 von heide-faeskorn-woyke)

 (Geändert am 06.08.2010, um 20:38:08 von birgit-bertelsmeier)

Das Netzwerk-Datenbankschema von Oracle Spatial enthält logische Informationen, wie die Verbindungsbeziehungen zwischen Knoten und Kanten oder die Kosten von Knoten und Kanten.
Mit Hilfe des Netzwerk-Datenbankschemas können die logischen Informationen verwendet werden, um in Anwendungen Analyseoperationen auf Netzwerken durchzuführen.

 (Geändert am 14.02.2011, um 20:18:08 von vhenk)

 (Geändert am 10.12.2012, um 00:19:12 von ewildtgraziani)

 (Geändert am 24.08.2010, um 19:10:07 von heide-faeskorn-woyke)

Siehe Non-Equi-Join unter SQL

 (Geändert am 01.09.2010, um 09:59:09 von heide-faeskorn-woyke)

Beim non-repeatable-Read handelt es sich um das Phänomen des unbeabsichtigten, nichtwiederholbaren Lesens. Das Ausführen der gleichen Leseanweisung zu verschiedenen Zeitpunkten führt zu nicht wiederholbaren Ergebnissen. Eine Transaktion liest Daten, welche sie vorher schon gelesen hat, erneut und stellt fest, dass die Daten von einer anderen Transaktion (die seit dem ersten Lesen abgeschlossen wurde) verändert worden sind.

 (Geändert am 01.04.2010, um 12:36:12 von nico-liss)

Problematisch bei Datenmodellen sind vor allem redundante Daten, also Daten, die an verschiedenen Stellen im Datenbankschema gespeichert werden. Bei Einfügungen, Änderungen und Löschungen entstehen sehr schnell Inkonsistenzen der Gestalt, dass unterschiedliche Daten gespeichert werden und niemand mehr weiß, welche nun korrekt sind.

 (Geändert am 18.11.2012, um 14:55:02 von hfaeskornwoyke)

Unter Normalisieren versteht man den Prozess des schrittweise Aufteilens der Daten eines relationalen Datenbankschemas zur Vermeidung von Redundanzen. Es werden dabei bis zu fünf Normaformen unterschieden, wobei die ersten drei Normalformen in der Praxis die höchste Bedeutung haben.

 (Geändert am 10.11.2012, um 18:27:06 von hfaeskornwoyke)

 (Geändert am 01.11.2012, um 22:08:10 von hfaeskornwoyke)

In der relationalen Algebra, SQL und Oracle-PL/SQL bedeuten NULL-Werte, dass der Wert eines Attributs leer ist. Dies wird unterschieden vom Wert 0 eines numerischen Attributs bzw. von nur Leerzeichen (blanks) in einem Textattribut. Ein Attribut kann aus verschiedenen Gründen leer sein, so z.B. aus Unkenntnis über ein Geburtsdatum oder wenn jemand kein Handy besitzt, so kann auch keine Handy-Nummer eingetragen werden.

Eine Konsequenz, die aus der Zulässigkeit leerer Attribute resultiert, ist die dreiwertige Logik.

 (Geändert am 03.11.2010, um 10:20:10 von birgit-bertelsmeier)

NUMBER ist ein numerischer Datentyp mit einer Länge l von 1 bis 38 und einer Skalierung s von -87 bis 127.

 (Geändert am 02.01.2013, um 18:09:06 von hfaeskornwoyke)

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z