Öffentliche-PACKAGE-Objekte

(:template first {=$Group}:) #{=$Group}

{{$$link}$Titlespaced}

 {{=$Group}/$:Summary} (:template each:)


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

O

 

 (Geändert am 16.08.2010, um 18:57:06 von heide-faeskorn-woyke)

Beim objektorientierten Datenmodell werden die Daten als Objekte mit ihren Methoden und Attributen in der Datenbank gespeichert. Die Definition eigener Objekte ist sehr eng an eine objektorientierte Programmiersprache angelehnt.

 (Geändert am 10.10.2012, um 18:02:06 von bbertelsmeier)

!!db4o-Objektdatenbank

 (Geändert am 31.12.2012, um 14:42:02 von nkupfer)

Die Outer-Join-Operatoren sind Varianten des Theta-Joins?. Ein Outer-Join verknüpft Tupel (Zeilen, Datensätze) aus zwei Relationen, auch wenn die zu verknüpfenden Werte nur in einer Relation vorkommen. Ein Theta-Join? liefert die Tupel, deren Ursprungstupel in beiden Relationen vorkommen und dem Verknüpfungsprädikat (Sekeltionsprädikat B) genügen. Die Tupel, die nur in der einen Relation vorkommen und für die es gemäß dem Verknüpfungsprädikat keine zugehörigen Tupel in der anderen Relation gibt, werden als "Dangling Tupel" bezeichnet, als baumelnde Tupel. Und mittels der Outer-Join-Operatoren ist es nun möglich, auch diese "Dangling Tupels" mit in die Ergebnismenge auszunehmen.

 (Geändert am 27.11.2011, um 17:34:05 von hfaeskornwoyke)

Das optimistische Locking-Verfahren geht davon aus, dass wenige schreibende Zugriffe auf der Datenbank stattfinden. Lesende Zugriffe lösen daher keine Sperren aus.

 (Geändert am 02.07.2010, um 17:32:05 von heide-faeskorn-woyke)

Ein Objekt kann man sich am besten als einen bestimmten Gegenstand vorstellen, als Beispiel betrachten wir den Gegenstand "Auto". Dieser Gegenstand verfügt über bestimmte Bestandteile, z.B. einen Motor, ein Gaspedal, einen Benzintank. Diese Teile des Autos nennt man Attribut. Ein Attribut kann auch eine einfache Eigenschaft des Autos sein, z.B. die Farbe "rot". Neben den Attributen besitzen Objekte Methoden. Bezogen auf das Beispiel eines Autos wären solche Methoden z.B. gasGeben(), lenken() usw. Vereinfacht kann man sich Attribute als "Eigenschaften" und Methoden(Methode ist eine Beschreibung dessen, was mit den Objekten gemacht werden soll.) als "Aktionen" vorstellen.[PLO_2005, s.130].

 (Geändert am 11.07.2011, um 16:34:04 von hfaeskornwoyke)

Als objekt-relationales Mapping (kurz: ORM oder O/R-Mapping) bezeichnet man die Abbildung zwischen den Entitäten in objekt-orientierten Anwendungen und ihren entsprechenden Datenstrukturen in einer relationalen Datenbank.

 (Geändert am 29.08.2010, um 15:23:03 von tiziano-lombardi)

 (Geändert am 30.12.2012, um 21:30:09 von nkupfer)

„Ein Objektdatenbankmanagementsystem(ODBMS) oder Datenbankverwaltungssystem trägt zu einer reibungslosen Übertragung der Daten(Objekten) eines Datenbanksystems innerhalb der externen, konzeptuellen und der internen Ebene bei. Es sichert die Daten bei Mehrfachzugriffen, sorgt für die Datenkonsistenz und gewährleistet somit einen funktionsfähigen Datenbestand.“[GAL_2011].

 (Geändert am 11.07.2011, um 16:40:04 von hfaeskornwoyke)

Ein Objektdatenbankmodell ist ein Objektmodell mit datenbankspezifischen Eigenschaften wie Persistenz(dauerhaft) und Transaktionen und ein Objekt spielt die zentrale Rolle.

 (Geändert am 11.07.2011, um 16:33:04 von hfaeskornwoyke)

 (Geändert am 16.08.2010, um 19:22:07 von heide-faeskorn-woyke)

 (Geändert am 10.10.2012, um 20:27:08 von bbertelsmeier)

 (Geändert am 16.08.2010, um 18:56:06 von heide-faeskorn-woyke)

 (Geändert am 05.08.2010, um 11:16:11 von birgit-bertelsmeier)

 (Geändert am 10.10.2012, um 20:29:08 von bbertelsmeier)

 (Geändert am 18.08.2010, um 10:44:10 von heide-faeskorn-woyke)

 (Geändert am 23.08.2010, um 14:24:02 von heide-faeskorn-woyke)

Ein ODBMS (Objektorientiertes Datenbank Management System) ist eine objektorientierte Datenbank, die auf einem objektorientierten Datenmodell beruht. Sie werden auch zu den NoSQL-Systemen gerechnet.

 (Geändert am 10.10.2012, um 20:30:08 von bbertelsmeier)

Das OGC (Open Geospatial Consortium) ist eine Organisation, die offene Standards für Geoinformationssysteme entwickelt.Dazu gehören z.B. das Simple-Feature-Modell? aber auch die die XML-basierte Sprache GML? (Geography Markup Language), das Geometriefornat WKT? (Well-Known Text) und verschiedene Web-Service-Schnittstellen wie OWS?(Open Web Sevices) und WMS?(Web Map Service). 2007 wurde das OGC dem W3-Konsortium eingegliedert.

 (Geändert am 19.12.2010, um 13:06:01 von heide-faeskorn-woyke)

 (Geändert am 01.09.2010, um 11:38:11 von heide-faeskorn-woyke)

 (Geändert am 23.08.2010, um 15:09:03 von heide-faeskorn-woyke)

Einführung in die Programmierung als Grundkurs

 (Geändert am 06.07.2010, um 17:53:05 von heide-faeskorn-woyke)

OpenStreetMap (http://www.openstreetmap.org bzw. http://www.openstreetmap.de) ist eine Anwendung von Geoinformationssystemen.

Dies ist ein Projekt (gegründet 2004), indem Freiwillige (Community) Geodaten erheben. Diese werden dann als Karte aufbereitet.

 (Geändert am 06.02.2011, um 15:46:03 von heide-faeskorn-woyke)

Unter SQL gibt es folgende Operatoren:

 (Geändert am 21.09.2010, um 12:31:12 von birgit-bertelsmeier)

Ein Operatorbaum ist eine zur Inline-Notation alternative Darstellungsform für Ausdrücke der Relationalen Algebra.

 (Geändert am 18.11.2012, um 14:41:02 von hfaeskornwoyke)

 (Geändert am 27.11.2012, um 14:26:02 von hfaeskornwoyke)

 (Geändert am 27.11.2012, um 14:27:02 von hfaeskornwoyke)

 (Geändert am 30.06.2013, um 18:45:06 von lschoenfeld)

 (Geändert am 20.09.2010, um 21:09:09 von sebastian-fischer)

 (Geändert am 09.12.2012, um 23:48:11 von ewildtgraziani)

 (Geändert am 20.09.2010, um 21:09:09 von sebastian-fischer)

Oracle-Spatial ist eine Implementierung des Simple-Feature-Modells? der OGC und des SQL-Standards SQL-MM-Spatial?.

 (Geändert am 25.04.2012, um 13:06:01 von kruthmann)

Ein ORDBMS ( Object Relationales Datenbank Management System) ist eine objektrelationale Datenbank, die auf einem objektrelationalen Datenmodell beruht.

 (Geändert am 10.10.2012, um 20:31:08 von bbertelsmeier)

Die ORDER-BY-Klausel bietet die Möglichkeit, die Ausgabe einer SELECT-Anweisung beliebig zu sortieren. Diese Klausel ist nur auf der obersten (äußersten) Ebene der SELECT-Anfragen möglich, nicht für die Zwischenergebnismengen der Unterabfragen?, die innerhalb eines SELECTs geschachtelt sind.

 (Geändert am 04.01.2013, um 08:39:08 von bbertelsmeier)

Das Konzept der Öffentlichkeit bei PL/SQL-PACKAGES ermöglicht es Package-Objekten, wie z.B. Prozeduren, Funktionen, CURSORN, Variablen, Konstanten auch außerhalb des Package aufgerufen zu werden. Der Aufruf erfolgt dann in Punktnotation mit vorangestelltem Paketnamen: Paketname.Objektname.

 (Geändert am 02.01.2013, um 18:09:06 von hfaeskornwoyke)

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z