Platform as a Service-PaaS

Im Rahmen des Cloud Computings bietet das Das "Platform as a Service"-Modell dem Nutzer eine Programmier- und Laufzeitumgebung, in der er seine Applikationen bzw. Services entwickeln kann. In der Regel wird ein Framework zur Verfügung gestellt, dass es ermöglicht, die Stärken der gegebenen Cloud Computing-Umgebung auszunutzen. Google’s App Engine und Amazon’s Elastic MapReduce sind Beispiele für ein solches Service-Modell. Amazon Elastic MapReduce beispielsweise dient dazu datenintensive Aufgaben wie die Webindizierung, Data-Mining oder Protokolldateianalysen einfach zu implementieren und durchführen zu können. Auch hier kann auf frei skalierbare Ressourcen zurückgegriffen werden.

Derzeit werden noch zwei weitere Service-Modell beim Cloud Computing differenziert: "Infrastructure as a Service" (IaaS) und "Software as a Service" (SaaS).

Quellen und weiterführende Literatur:

(1) Data Management in the Cloud: Promises, State-of-the-art and Open Questions, Donals Kossmann und Tim Kraska, Datenbank Spektrum 10-2010
(2) Etablierte Datenmodelle der NoSQL-Familie und ihre spezifischen Eigenschaften im Kontext von Cloud-Datenbanken, Mathias Frey, Bachelorarbeit an der FH Köln, 2010
(3) Relationale Cloud-DB, Sebastian Wienecke Seminararbeit an der Universität Leipzig, 2010
(4) Running Your Database in the Cloud, Eran Levin, Xeround
(5) Cloud Data Management - Kapitel 1: Einführung, Dr. Andreas Thor, Universität Leipzig
(6) Cloud Security and Privacy, Tim Mather u.a., O‘reilly, 2009
(7) Security 2.0 - Sicherheit im Cloud Zeitalter, Dr. Christoph Wegener und Dominik Birk, DFN-Cert Workshop 2011
(8) Google Trends: Cloud Computing http://trends.google.com/trends?q=cloud+computing
(9) Cloud Computing & Databases, Mike Hogan, ScaleDB Inc, 2008
(10) Deployment Modelle – Unterscheidung der Betreibermodelle, Frauenhofer Institut für Sichere Informationstechnologie, Link 1 & Link 2

Kategorie: NoSQL, Cloud-DB, P