Semantische Integrität

Eine Menge von Relationen besitzt die semantische Integrität, wenn die Richtigkeit der Eingaben der Benutzer gewährleistet ist. Ist die semantische Integrität gegeben, so spricht man von einem konsistenten Datenzustand, wenn sie verletzt ist, von einem inkonsistenten Zustand der persistent gespeicherten Daten. In SQL können semantische Anforderungen mittels TRIGGERN und CONSTRAINTS formuliert werden.

Beispiele:

  • Im Attribut Wochentag sollen nur die Werte "Montag, Dienstag, ..., Sonntag" eingetragen werden.
  • Im Attribut Geschlecht nur die Werte "w", "m" und NULL für weiblich, männlich und unbekannt.
  • Die Preise dürfen um nicht mehr als 3.5% steigen.
  • Die Gehälter dürfen nicht sinken.

siehe auch: Integritätsart, Mehrbenutzerbetrieb (Transaktion), CONSTRAINT

Quellen:

  • Elmasri, Ramez/Navathe, Shamkant B.: "Grundlagen von Datenbanksystemen" , Pearson Studium, München, 2002, ISBN 3-8273-7021-3
  • Faeskorn-Woyke, Heide/Bertelsmeier, Birgit/Riemer, Petra/Bauer, Elena: "Datenbanksysteme - Theorie und Praxis mit SQL2003, Oracle und MySQL", Pearson Education, München, 2007, ISBN 978-3-8273-7266-6
  • Kemper, Alfons/Eickler, André: "Datenbanksysteme", Oldenbourg, München, 2009, 978-3-486-59018-0
  • Saake, Gunter/Sattler, Kai-Uwe/Heuer, Andreas: "Datenbanken - Konzepte und Sprachen", mitp-Verlag, Redline GmbH, Heidelberg, 2007, ISBN 3-8266-1664-2
  • Vossen, Gottfried: "Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbankmanagementsysteme", Oldenbourg, München, 2008, ISBN 978-3-486-27574-2

Kategorie Relationale Algebra, Normalformen, Transaktionen, SQL, S