Tamino

Tamino ist eines der bekanntesten nativen XML-Datenbankensysteme. Tamino wurde von der Software AG vollständig für die Verarbeitung von XML-Dokumenten entwickelt. Tamino wird von der Software AG kommerziell vertrieben.

Der Tamino XML Server kann XML-Daten von verschiedenen Quellen speichern und mit verschiedenen Transformationen in vielfältiger Weise ausgeben. Ein wesentlicher Vorteil von Tamino liegt darin, dass er die XML Daten unter Benutzung der Web und XML Spezifikationen nativ abspeichert. D.h. der Tamino Server benutzt alle gängigen XML Standards.

Tamino Architektur

Mit der folgenden Grafik soll demonstriert werden, wie der Tamino XML Server aufgebaut ist. Sie beschreibt die generelle Architektur und gibt einen Überblick über die genutzten Komponenten und ihr Zusammenspiel. Im Wesentlichen besteht Tamino aus zwei Hauptbestandteilen, dem Tamino XML Server und den einzelnen Produktkomponenten, welche auch als Standalone-Komponenten genutzt werden können.

Tamino Architektur
Architektur des Tamino XML Servers [1]


Tamino XML Server

Wie in der Grafik zu sehen besteht der XML Server im wesentlichen aus 5 Hauptkomponenten:

  • Native XML Data Store, welcher die XML-Engine enthält
  • Data Map
  • X-Node
  • X-Tension
  • Tamino Manager

Nativer XML Data Store mit der XML-Engine

Diese Komponente (auch X-Machine genannt) ist die zentrale und mächtigste in der XML-Serverarchitektur. Sie ist die Basis für viele Kernfunktionalitäten von Tamino. Dazu zählen z.B. der XQuery ( Tamino XQuery sowie der standardisiere XQuery)und die Möglichkeit einer Volltextsuche. Diese Funktionalitäten basieren auf einem integriertem XML Parser, einem Query- Interpreter und einem XML Datenspeicher. Der XML Data Store speichert XML Dokumente ohne dass weitere Konvertierungen in andere Datenstrukturen nötig sind. Zudem können dort auch andere Objekte abgelegt werden.

XML-Engine
XML Engine und Native XML Data Store [1]


Data Map

Die Data Map ist die Wissensbasis des Tamino Servers. Sie enthält XML Metadaten welche in dem Tamino Schemata definiert werden. Die Data Map enthält Informationen welche für die folgenden Funktionen benötigt werden: Validierung der Daten gegen das logische Schema, Speicherung und Indexierung von XML Objekten innerhalt von Tamino, das Mapping der Daten zu verschiedenen Datenstrukturen (z.B. relationale Datenbanken) um eine Integration bestehender Daten gewährleisten zu können und das Mapping der Daten auf existierende Datenbanken. Um die Erstellung eigener Schemata zu unterstützen stellt Tamino ein graphisches Entwicklungstool zur Verfügung, mit welchem man relative einfach fehlerfreie XML Syntax erstellen kann.

Schema
Data Map [1]


X-Node

Mit der X-Node Komponente bietet Tamino eine Integrationmöglichkeit für externe Speichersysteme. Mit X-Nodes kann auf alle möglichen Arten von Datenbanken zugegriffen werden (z.B. Adabas, SQL oder andere auf die über offenen APIs zugegriffen werden kann). Tamino setzt dabei die relationalen Strukturen in XML-Strukturen um und kann diese dann je nach Bedarf weiterverarbeiten oder ausgeben.

X-Node
X-Node [1]


X-Tension

X-Tension erlaubt es benutzerdefinierte Funktionen aufzurufen. Somit können kundenspezifische Anwendungen in verschiedenen Programmiersprachen(Java, C, C++) geschrieben und über X-Tension aufgerufen werden.

X-Tension
X-Tension [1]


Tamino Manager

Der Tamino Manager ist Tamino's Administrationstool. Der Tamino Manager ist als Client-Server Anwendung konzipiert worden und stellt eine GUI zur Verfügung, die in jedem gängigen Web-Browser läuft. Neben den grundsätzlichen Funktionen (Anlegen von Datenbanken, Start/Stopp, Backup, ...) bietet der Tamino Manager die Möglichkeit des Zugriffs auf die Data Map, um z.B. Schemas zu konfigurieren.

Quellen: [1] Software AG: http://documentation.softwareag.com/webmethods/tamino/ins441/concepts/cfgenarc.htm

Kategorie: XML, T