Virtuelle-Fragmentierung

Beispiel: Virtuelle Fragmentierung
Beispiel: Virtuelle Fragmentierung

Die virtuelle Fragmentierung ist eine Methode, um ein EERM mit Subtypen und Supertypen auf ein relationales-Datenmodell (ER-Modell) abzubilden. Alle Entity-Mengen der Hierarchie werden auf eine Universaltabelle abgebildet, die somit aus allen Attributen aller beteiligten Entity-Mengen besteht. Bei der virtuellen Fragmentierung wird die Hierarchie aufgrund der Universaltabelle nur virtuell zerlegt.

Um zu beschreiben, welche Entität (Datensatz) nun zu welchem Subtyp gehört, wird in der Regel ein weiteres Attribut der Universaltabelle hinzugefügt, das Diskriminator-Attribut. In nebenstehendem Beispiel ist dies das Attribut "Typ", wleches z.B. die Werte Student, Professor und Mitarbeiter annehmen kann.

Eine andere Art und Weise, zu erkennen, um welchen Subtypen es sich bei einer Entität handelt, ist abzufragen, welche suptypspezifischen Attribute gefüllt sind. Dies funktioniert nur bei Pflichteingabeattributen und ist umständlicher als die Arbeit mit dem Diskriminator-Attribut.

siehe auch: Vertikale-Fragmentierung?, Horizontale-Fragmentierung

Kategorie: Datenmodellierung, V, F

Quellen:

  • Elmasri, Ramez; Navathe, Shamkant B.: "Grundlagen von Datenbanksystemen" , Pearson Studium, München, 2009, ISBN 978-3-86894-012-1
  • Faeskorn-Woyke, Heide; Bertelsmeier, Birgit; Riemer, Petra; Bauer, Elena: "Datenbanksysteme - Theorie und Praxis mit SQL2003, Oracle und MySQL", Pearson Education, München, 2007, ISBN 978-3-8273-7266-6
  • Kemper, Alfons; Eickler, André: "Datenbanksysteme", Oldenbourg, München, 2011, 978-3-486-59834-6
  • Saake, Gunter; Sattler, Kai-Uwe/Heuer, Andreas: "Datenbanken - Konzepte und Sprachen", mitp-Verlag, Redline GmbH, Heidelberg, 2011, ISBN 978-3-8266-9156-0
  • Vossen, Gottfried: "Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbankmanagementsysteme", Oldenbourg, München, 2008, ISBN 978-3-486-27574-2